Atelier

Vor dem Haagtor 1, 72070 Tübingen - Webseite »

  • Die Augen des Weges Details »

    Ein Mann vor dem gewaltigen Panorama der Anden. Er fügt sich ein in die Landschaft, in der der Mensch verschwindend klein wird. Die Bilder aus der Natur setzen sich zu einer poetischen Collage zusammen. Der Titel stammt aus einem Quechua-Gebet, das die Natur als großes Lebewesen preist. Der Film gleicht einer spirituellen Reise. In ihm verschmelzen Mensch und Natur in Zeiten von Vereinzelung, Industrie und Entfremdung zu einer Einheit.

  • Djam Details »

    Djam ist eine junge Griechin auf der Suche nach dem Glück. Für ihren Onkel reist sie nach Istanbul. Sie soll dort ein Ersatzteil für sein Boot besorgen. Doch in der Stadt trifft sie auf die Französin Avril, die ziemlich verloren wirkt. Sie arbeitet in der Flüchtlingshilfe, ist aber einsam. Djam nimmt sich ihrer an und gemeinsam ziehen die beiden los und landen auf der Insel Lesbos. Gemeinsam genießen sie das Leben, die Musik und die Liebe.

  • Djam (OV) Details »

    Djam ist eine junge Griechin auf der Suche nach dem Glück. Für ihren Onkel reist sie nach Istanbul. Sie soll dort ein Ersatzteil für sein Boot besorgen. Doch in der Stadt trifft sie auf die Französin Avril, die ziemlich verloren wirkt. Sie arbeitet in der Flüchtlingshilfe, ist aber einsam. Djam nimmt sich ihrer an und gemeinsam ziehen die beiden los und landen auf der Insel Lesbos. Gemeinsam genießen sie das Leben, die Musik und die Liebe.

  • In den Gängen Details »

    Der Großmarkt ist gar kein so schlechter Ort. Das erkennt Christian, als er dort anfängt zu arbeiten. Er ist ein stiller Typ, und die Eintönigkeit des Marktes sagt ihm zu. Außerdem nimmt ihn der handfeste Bruno unter seine Fittiche. Als dann auch noch Marion aus der Süßwarenabteilung aufkreuzt, blüht Christian auf. Er ist bald hell entflammt für die Dame. Doch Marion ist verheiratet - unglücklich - so munkelt man im Großmarkt.

  • Wohne lieber ungewöhnlich Details »

    Kann eine Familie mit sieben Kindern und acht Elternteilen funktionieren? Sophie und Hugo haben mit diversen Partnern dieses Konstrukt erzeugt. Die Kids werden ständig von Ballett zu Schule zu Vater A und Stiefmutter B verschoben. Eines Tages reicht es den Geschwistern: Sie besetzen eine Wohnung und stellen einen Betreuungsplan auf. Nun sollen die Eltern sich nach den Kindern richten. Was sie fordern, ist nichts weniger als eine Revolution!



Kinofilme






© Zeitungsverlag Waiblingen
 
 
 

Top